Zur Navigation | Zum Inhalt
Tipps für die allererste Projektwoche in der Volkschule
Donnerstag, den 04. April 2019 um 11:42 Uhr

aktiv_wohnzimmer__15_aus_klDSA Tina Diebler ist für die Personalagenden aller Spiel- und Aktivwochen sowie aller Erlebnispädagogik-Projekte zuständig. Sie sucht MitarbeiterInnen aus, organisiert und leitet Fortbildungen und stellt die Teams für Projektwochen zusammen. Die erfahrene Spiel- und Erlebnispädagogin hat zu Beginn ihrer Tätigkeit bei FREIRAUM viele Projekte selbst durchgeführt. Lesen Sie hier Ihre Tipps und Empfehlungen:

Was kann eine Aktivwoche?

Eine Aktivwoche ist sehr vielseitig, sie bietet eine bunte Mischung unserer besten spielpädagogischen Programme: Bewegung und Geländespiele, kreatives Gestalten und Improvisationstheater, Natur

erleben und Abenteuerspiele und am Abend das Lagerfeuer mit Steckerlbrot grillen – das kommt bei den Kindern sehr gut an. Die ausgewählten Inhalte werden durch die spielpädagogischen Methoden für die SchülerInnen lustvoll und spielerisch erlebbar.

Wann ist ein guter Zeitpunkt für die erste Projektwoche in der Volksschule?

Diese Gruppenspiele und das gemeinsame Erleben fördern die Klassengemeinschaft und lassen neue Freundschaften entstehen. Die Klasse wächst gut zusammen. Wir empfehlen daher, die Projektwoche an den Beginn der 4. Klasse zu legen. Diese soziale Energie, die daraus entsteht, macht das ganze Schuljahr leichter und es wäre schade, das nicht zu nutzen.

Ist das nicht zu früh für manche Kinder?

LehrerInnen sorgen sich manchmal, dass eine Projektwoche zu Beginn der 4. Klasse noch zu schwierig für die Kinder ist. Unsere Erfahrung dazu: Drei bis vier Tage vergehen schnell, die Kinder sind auf positive Weise beschäftigt und zudem doppelt betreut – durch unsere SpielpädagogInnen und die LehrerInnen. Im Laufe der Woche wächst das Vertrauen der Klasse zu den BetreuerInnen und es ergeben sich oft spontan die besten Spiele. Von vielen Rückmeldungen wissen wir, dass die Kinder oft einen richtigen Entwicklungsschub durchmachen und danach reifer, selbständiger und teamfähiger sind.

Welchen Vorteil hat die Betreuung durch die SpielpädagogInnen?

Unsere SpielpädagogInnen bringen schon Erfahrung in der Kinder- und Jugendarbeit mit und werden an der FREIRAUM Akademie eigens auf Ihre Aufgaben vorbereitet. Es sind junge Frauen und Männer, die kreativ und motiviert arbeiten. Sie vermitteln Freude am Ausprobieren, sorgen für erlebnisreiche Spiele und entlasten LehrerInnen auch von organisatorischen Aufgaben. Vier bis acht Wochen vor Projektbeginn kommen sie zu einer Vorbesprechung an die Schule, klären den Ablauf und die Aufgabenverteilung. LehrerInnen können da ihre Wünsche einbringen, das Programm wird dann noch an die Bedürfnisse der Klasse angepasst und bekommt gewissermaßen den individuellen Feinschliff.

Weitere Projektwochen für die 3. bis 6. Schulstufe:

Neben der Aktivwoche finden Sie bei FREIRAUM noch weitere Projektwochen für die 3. bis 6. Schulstufe:
Natur-& Abenteuerwoche, Kreativwoche, Zeitreisen ins Mittelalter.