Zur Navigation | Zum Inhalt
FREIRAUM Reisetipp für Slowenien und das Soča-Tal
Montag, den 24. Juni 2019 um 10:18 Uhr

tina_querTina Diebler, bei FREIRAUM für das Personal verantwortlich, war mit ihren Söhnen in Slowenien unterwegs. Hier ihre Reisetipps für das wunderschöne Soča-Tal.

Bovec ist ein kleines Städtchen mitten in den Bergen, im Soča Tal, am Rande des Triglav Nationalparks. Die Soča, berühmt für ihr türkisblaues, klares, sehr erfrischendes Wasser schlängelt sich durch das Tal. Die Region ist auf den Wassersport ausgerichtet. Viele Rafting-Firmen haben kleine Geschäfte in Bovec und bieten verschiedenste Touren an: mit Boot entlang der Soča, ohne Boot mit einem Neopren-Anzug ausgerüstet entlang von Wasserfällen oder auch mitten durch – alles ist möglich!

Aber auch für nicht so extrem sportliche Menschen hat die Region viel zu bieten. Zahlreiche kleine Wasserfälle können zu Fuß erkundet werden. Oft ist man allein, trotz Hochsaison findet man viele einsame Plätze. Ein erfrischendes Bad ist fast immer möglich. Erstaunlicherweise wird es in den kleinen Seitentälern entlang der Soča-Zuflüsse gar nicht so heiß. Die bewegten Bäche kühlen die Luft und so bleibt es auch im Hochsommer angenehm.

Zum Essen geht man in eines der kleinen Lokale entlang der Hauptstraße von Bovec oder man versorgt sich im Supermarkt. Auf der Wiese vor dem Markt wird fast rund um die Uhr gepicknickt. Die Öffnungszeiten sind großzügig, die Auswahl an Obst und Gemüse ist überdurchschnittlich groß.

Wen es in die Berge zieht, fährt mit der Seilbahn in etwa 30 Minuten auf den Berg Kanin. Hier, in 2202 Meter Höhe genießt man ein außergewöhnliches Panorama mit Blick auf die Alpen und die Adria. Im Winter ist hier ein Skigebiet, im Sommer ein schönes Wandergebiet. Auch Klettersteige und -touren sind gut beschildert, sie sind mit oder auch ohne Tourenführer begehbar.

Auch für Geschichte-Interessierte hat die Grenzregion zwischen Österreich, Italien und Slowenien viel zu bieten. Die Grenzen waren in der Vergangenheit oft umkämpft und wurden immer wieder neu gezogen. Immer wieder trifft man auf ehemalige Kriegsschauplätze. Herausragend die Festung Kluze, die im 15. Jahrhundert zum Schutz vor den Türken errichtet wurde. Gleich darüber wurde Ende des 19. Jahrhunderts die Hermann Festung gebaut. Im Ersten Weltkrieg waren beide Anlagen wichtige Verteidigungspunkte der Isonzo-Front.

Weiterer Pluspunkt: Man lebt praktisch im Drei-Länder-Eck und hat viele Möglichkeiten für kleine Ausflüge ohne lange Fahrzeiten. In 30 Minuten ist man im italienischen Tarvis, um dort gemütlich Kaffee zu trinken und einzukaufen. Ebenso flott geht es nach Kärnten, etwa nach Hermagor und zum schönen Pressegger See.

Wohnen: http://de.krona-bovec.si/

Sehr schöne Ferienwohnungen mit persönlicher Betreuung, perfekte Ausstattung und zentral im Ort gelegen. Die Vermieter geben Tipps für Ausflüge und sind sehr hilfsbereit.

Region: https://www.soca-valley.com/de/