innsbruck staedtereise goldenes dachl projektwoche klassenfahrt christoph lackner

Städtereise Innsbruck

Der unvergleichliche Mix aus Stadt und Berg, Natur, Kultur und Geschichte macht einen Besuch in der Tiroler Landeshauptstadt zum besonderen Erlebnis. Stellen Sie Ihre ideale Innsbruck-Reise aus unseren vielfältigen Programmen und ausgesuchten jungen City-Hotels zu Ihrem Wunschtermin selbst zusammen.

Betritt man die Altstadt mit ihren mittelalterlichen Häusern und schattigen Laubengängen fällt der Blick gleich auf das leuchtende Goldene Dachl mit seinen 2.657 vergoldeten Kupferschindeln. Kaiser Maximilian I. lies es vor über 500 Jahren errichten. Dahinter das Bergpanorama der meist verschneiten Nordkette – Gegensätze, die auf das besondere Flair dieser Stadt einstimmen. Hier lassen sich bei einem Stadtspaziergang historische Prachtbauten wie das Schloss Ambras bewundern.

Direkt von der Stadt geht’s hinauf in die Bergwelt zur berühmten Bergiselschanze von Star-Architektin Zaha Hadid oder zum Wandern. Ein Ganztagesausflug mit Besuch im einzigartigen Alpenzoo macht die Tier- und Pflanzenwelt alpiner Lebensräume hautnah erlebbar. Unsere speziell ausgebildeten, stadtkundigen Young City Experts begleiten Sie bei allen Programmen, leiten aktivierende Stadtspiele an und haben gute Insidertipps parat.

Programm- und Preisbeispiel

5 Tage mit Halbpension im Gästehaus Landesportzentrum Innsbruck
8 betreute Programme + Willkommenspaket (bis 15,99 Jahre):
Altstadtführung, Interview mit InnsbruckerInnen, Besichtigung der Bergisel Schisprungschanze, Ganztagesexkursion Erlebniswelt Alpen vom Alpenzoo bis zur Hafelekarspitze (=2 Blöcke), Exkursion und Fotostory zu den Swarovski Kristallwelten (=2 Blöcke), Glockenmuseum & Gießerei

€ 416,60 p. P.
z. B. im Mai und Juni 2020

Preisangaben lt. Stand Jänner 2019. Preise bei Städtereisen sind tagesaktuell und können sich ändern.

leer

Anreise

Wir beraten Sie gerne, um die für Ihre Klasse günstigste An- und Abreisemöglichkeit herauszufinden. Auf Wunsch organisieren und buchen wir die Fahrt für Sie. Nach Innsbruck kommen Sie am günstigsten mit dem Zug, mit dem ÖBB Railjet in nur 4:14 Stunden ab Wien.

Programme für Innsbruck

Stellen  Sie Ihre individuelle Innsbruckwoche im Online-Rechner zusammen.

Zum Ankommen

Unsere Young City Experts besorgen die Tickets für die öffentlichen Verkehrsmittel, empfangen Sie am Bahnhof und begleiten Sie ins Jugendhotel. Dort gibt es eine kleine Überraschung, Stadtpläne für alle sowie nützliche Informationen zur Stadt. Dauer: etwa 1,5 Stunden.

Klassische Sehenswürdigkeiten

Schon beim Betreten der Altstadt sieht man den leuchtenden Erker mit seinen feuervergoldeten Kupferschindeln. Das Goldene Dachl ist DAS Wahrzeichen von Innsbruck. Kaiser Maximilian I. lies es vor über 500 Jahren errichten und liebte es, von dort aus das Treiben in der Stadt zu beobachten. Bei einer Führung widmen wir uns der Geschichte des Gebäudes und seines Erbauers.

Bei diesem Spaziergang erfahren die SchülerInnen Wissenswertes über die mittelalterliche Altstadt, über Innsbrucks barocke Herrscher und allerhand Interessantes und Kurioses über die Hauptstadt der Alpen – selbstverständlich jugendgerecht vermittelt. Auch als Abendprogramm möglich.

1809 ist eines der prägendsten Jahre für die Landesgeschichte Tirols. Untrennbar damit verbunden ist der Name Andreas Hofer und der von ihm angeführte Freiheitskampf der Tiroler Bevölkerung. Das Tirol-Panorama ist ein 1000 m2 cgroßes Rundgemälde, das die berühmte Bergisel-Schlacht darstellt, die von den Freiheitskämpfern mit Andreas Hofer an der Spitze gewonnen wurde. Das dazugehörige Museum thematisiert den „Mythos Tirol“ mit spannenden Ausstellungsstücken.

Als Austragungsort der Olympischen Winterspiele und als eine Station der jährlich stattfindenden Vier-Schanzen-Tournee in Innsbruck ist die Skisprungschanze wohl den meisten ein Begriff. Das Gelände erhielt nach der Umgestaltung durch Stararchitektin Zaha Hadid den Österreichischen Staatspreis für Architektur. Die Aussicht auf Innsbruck von hier oben ist atemberaubend. Bei einer fachkundigen Führung werfen wir auch einen Blick hinter die Kulissen dieser berühmten Sportstätte

Dieser Themenzoo der alpinen Bergwelt liegt am Fuße der Nordkette, einen Katzensprung von der Innenstadt Innsbrucks entfernt. Hier kann man die Tierwelt der heimischen alpinen Regionen kennenlernen. Bär, Luchs und Bartgeier lassen sich hier ebenso beobachten wie Steinböcke, Wölfe und Murmeltiere. Mit einer Seehöhe von 750 m ist der Alpenzoo einer der höchsten Tierparks in Europa. Bei einer Führung erfahren wir wie sich die Tierwelt an die schwierigen Lebensbedingungen in den Alpen angepasst hat.

Bewegung, Spiel und Natur

In den Alpen haben Pflanzen und Tiere aufgrund der schwierigen Lebensbedingungen spezielle Anpassungen entwickelt, um hier bestehen zu können. Unser Ausflug beginnt im weltweit einzigartigen Alpenzoo. Danach geht es hinauf auf die Seegrube, wo wir uns mit der Entstehung der Alpen befassen und auf Fossiliensuche gehen. Anschließend widmen wir uns den Pflanzen des Hochgebirges und zu guter Letzt genießen wir auf der 2.334 m hohen Hafelekarspitze den umwerfenden Ausblick auf Innsbruck. Ganztagesprogramm.

Innsbruck, als Hauptstadt der Alpen, ist untrennbar mit dem Klettersport verbunden. Um die Faszination dieser Sportart kennenzulernen, gibt es keinen besseren Ort als das moderne Kletterzentrum Innsbruck. In zwei Stunden vermitteln professionell ausgebildete KletterlehrerInnen der Klasse Grundkenntnisse in Kletterund Sicherungstechnik. Ausrüstung wird zur Verfügung gestellt. Auch als Abendprogramm möglich.

Hall hat die größte erhaltene mittelalterliche Altstadt Tirols und eignet sich perfekt für die Erkundung mittels einer Fotorallye. Während dieses unterhaltsamen Such- und Rätselspiels lernen die Jugendlichen interessante Details zur Stadtgeschichte und zu den einzelnen historischen Gebäuden, während Fragen zu beantworten und der Weg zu finden ist.

Museum ist spannend

Diese Kunst- und Wunderkammer gilt als eines der ältesten Museen der Welt. Bereits vor über 400 Jahren hat Erzherzog Ferdinand II. Dinge aus aller Welt darin zusammengetragen. Hier gibt es Korallen, Exotika, Elefantenstoßzähne, Bilder von außergewöhnlichen Menschen und Tieren, eigenartige Musikinstrumente und vieles mehr zu bestaunen. Während einer Führung machen wir eine Reise um die Welt zur Zeit der Renaissance.

In diesem interaktiven Museum steht der Hörsinn auf spielerisch-erlebnisreiche Weise im Mittelpunkt. Wie funktioniert das Gehör eigentlich? Was ist, wenn das Hören beeinträchtigt ist? Die Führung vermittelt SchülerInnen die Faszination und Vielfalt des menschlichen Gehörs, aber auch die Grenzen (un-)gesunder Beschallung und leistet zudem Aufklärungsarbeit zu den Themen Vorsorge und Hörminderungen.

Das Kunstmuseum ist Teil des Tiroler Landesmuseums und ermöglicht einen spannenden kunsthistorischen Rundgang von der Steinzeit bis in die Gegenwart. Zu sehen sind zum Beispiel der älteste erhaltene Flügelaltar des Alpenraums und zahlreiche weitere Meisterwerke des Mittelalters. Bilder von Rembrandt oder Brueghel sind hier ebenso ausgestellt wie zeitgenössische Künstler, darunter Oskar Kokoschka und Max Weiler. Bei einer Führung widmen wir uns einem ausgewählten Themenbereich.

Das Ferdinandeum mit seinen vielfältigen Sammlungen, dient den SchülerInnen als Anregung für die eigene künstlerische Tätigkeit. Kunstwerke vom Barock bis zur Moderne werden zuerst analysiert und skizziert. Danach verwandeln sich die Skizzen im Atelier mittels unterschiedlicher Materialien während eines gruppendynamischen Malprozesses zu individuellen Kunstwerken.

Das Glockenmuseum wurde mit dem österreichischen Museumspreis ausgezeichnet. Es bietet eine spannende Kombination aus Glockengießerei, Museum und Klangraum. Von eigens ausgebildeten VermittlerInnen erfahren die SchülerInnen Interessantes über die Geschichte, die Herstellung und das Läuten der Glocken. Danach können sie im Klangraum selbst mit verschiedenen Glocken und ihren Tönen experimentieren.

Hier wird in verschiedenen Schwerpunkten die Tiroler Kunstgeschichte behandelt. Bei einer Führung gilt es, die Museumsobjekte mit dem Thema „Prekäres Leben. Stationen im Laufe eines Menschenlebens“ in Verbindung zu bringen. Wir beschäftigen uns mit der Frage, wie Glaube und Magie den Menschen dabei geholfen haben, ihre alltäglichen Sorgen und Ängste zu bewältigen und welche Erfahrungen die SchülerInnen diesbezüglich mitbringen.

Einst für die Artillerie Maximilians I. geschaffen, beherbergt der Gebäudekomplex heute ein Museum, das sich verschiedenen Kapiteln der Tiroler Landesgeschichte widmet. Angefangen von der geologischen Geschichte über die prähistorische Zeit, die turbulenten Jahrhunderte zwischen 1500 und 1800 bis hin zum heutigen Tirol als Tourismusland. Die SchülerInnen schlüpfen selbst in die Rolle von MuseumsführerInnen und bringen ihren KollegInnen die einzelnen Themenblöcke näher.

Menschen und Kulturen

Will man eine Stadt so richtig kennenlernen, unterhält man sich am besten mit den Menschen, die dort wohnen. Bei diesem spielerischen Programmpunkt geht es darum, mit Menschen in Kontakt zu treten und sie nach ihrer Meinung zu bestimmten Themen zu befragen. Dabei erfahren die SchülerInnen neues, unbekanntes oder auch persönliches über die Menschen und das Leben in Innsbruck und möglicherweise auch den einen oder anderen Geheimtipp. Auch als Abendprogramm möglich

Sehenswertes in der Umgebung

In der Münze Hall, einem Museum in der Burg Hasegg, machen wir eine Zeitreise etwa 500 Jahre zurück zur Erfindung des Talers und erstaunlicherweise auch des Dollars. Wir erfahren mittels Audio Guide vom größten Silbertaler der Welt, von verschiedenen Prägemaschinen und vielem mehr. Abschließend erklimmen wir den interessanten Münzerturm und genießen den Blick auf die mittelalterliche Stadt Hall, das Inntal und das Karwendelgebirge.

Dieser außergewöhnliche Ort der Fantasie, der Kunst und der Spielfreude ist mittlerweile eine weltberühmte Sehenswürdigkeit. Verschiedene moderne KünstlerInnen bauten in sogenannten Wunderkammern den Werkstoff Kristall in ihre Kunstwerke ein. Rund um den bekannten Riesen, der den Eingang bildet, liegt ein großer Garten mit vielen Attraktionen, die gleichzeitig als Schauplätze für unsere Fotostorys dienen. Am Abend werden die Geschichten dann fertiggestellt und präsentiert.

Ihre Vorteile bei FREIRAUM Städtereisen:

Lehrerstimmen

Was andere Lehrer und Lehrerinnen über die Städtereise Innsbruck sagen. Jetzt ebenfalls Kontakt aufnehmen!

„Wir waren sehr zufrieden mit der Projektwoche und werden sie weiter empfehlen.“
Maria Busch
Grundschulleitung, Deutsche Schule Bratislava, Slowakei
"Ein besonderes Lob für die hervorragende Arbeit und die überaus herzliche und kompetente Betreuung in echten Notfällen!"
Silvia Malek
VS Kottingbrunn
"Auch dieses Mal kann ich ein großes Lob über Ihre Professionalität über Programm, Ablauf und Organisation aussprechen. Es entlastet meine Lehrerarbeit auf Projektwochen sehr. Danke herzlichst."
Romana Lubas-Justus
KMS Oskar-Spiel-G.

Interessiert?

Kontaktieren Sie uns jederzeit für Fragen!

+43-1-6042196 | office@dieprojektwoche.at

 

Scroll to Top