wienwoche staedtereise riesenrad prater projektwoche klassenfahrt

Städtereise Wien

Mit young austria wird Ihre Wienwoche zu einer ebenso entspannten wie spannenden, erlebnisreichen und  spielerischen Stadterkundung. Stellen Sie Ihre ideale  Wien-Reise aus unseren vielfältigen Programmen und  ausgesuchten jungen City-Hotels zu Ihrem Wunschtermin selbst zusammen. 

Mit aktivierenden Stadtspielen, jugendgerechtem Sightseeing und Sport wird der Aufenthalt zu einem spielerisch-lustvollen Erlebnis. Für eine entspannte Zeit sorgen vor allem unsere speziell ausgebildeten Young City Experts, die Sie bei allen Programmen begleiten und mit Insidertipps versorgen. Wien ist Hochkultur mit Klassikern wie Mozart und Klimt und zugleich Jugendkultur mit Szene und Sport. Zuerst ins Kunsthistorische Museum, danach einen Flak-Turm hochklettern;

Stephansdom und Innenstadt kennen lernen und dann auf zu einer Rätselrallye im Tiergarten Schönbrunn. Das Programmangebot ist so vielfältig wie die Stadt selbst. Unsere Quartiere sind sorgfältig ausgewählt. Für jeden Geschmack und jede Preisklasse ist etwas dabei – vom kleinen, familiengeführten Stadthotel bis zum modernen, internationalen Jugendhostel.

5 Tage mit Halbpension im a&o Wien Hauptbahnhof

3 betreute Programme + Willkommenspaket

Time Travel, 2-stündige Stadtführung durch die Wiener Innenstadt vorbei an allen wichtigen Sehenswürdigkeiten, Eintritt in das Haus des Meeres.

€ 268,- p. P. Hauptsaison

z.B. im Mai und Juni 2021

Preisangaben lt. Stand November 2020. Preise bei Städtereisen sind tagesaktuell und können sich ändern.

leer

Anreise

Wir beraten Sie gerne, um die für Ihre Klasse günstigste An- und Abreisemöglichkeit herauszufinden. Auf Wunsch organisieren und buchen wir die Fahrt für Sie. Nach Wien kommen Sie am günstigsten mit dem Zug (z.B. Westbahn, ÖBB-Schulcard) bzw. mit dem Linienbus (z.B. Flixbus).

Programme für Wien

Stellen Sie Ihre individuelle Wienwoche zusammen.

Zum Ankommen

Unsere Young City Experts besorgen die Tickets für die öffentlichen Verkehrsmittel, empfangen Sie am (Bus-)Bahnhof oder Flughafen und begleiten Sie ins Jugendhotel. Dort gibt es eine kleine
Überraschung, Stadtpläne für alle sowie nützliche Informationen zum Unterwegssein in der Stadt. Dauer: etwa 1,5 Stunden.

Beliebte Sehenswürdigkeiten

Dieser Stadtspaziergang präsentiert auf unterhaltsame Art und Weise die unterschiedlichen Facetten von Wien. Neben den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt um Sankt Stephan entdecken wir auch die versteckten Winkel der Stadt, hören über berühmte Bewohner und erleben die gemütliche Atmosphäre der Stadt. Aus allen Epochen der fast 2000-jährigen Geschichte der Stadt finden sich hier noch Überreste, sei es in Form von Architektur, Straßenverlauf, üblichen Bräuchen und kleinen Hinweisen.

Gehen Sie auf Zeitreise. 7 Multimedia-Shows auf 1300 m² zeigen die Geschichte Wiens. Neu ab 2021: Sisi’s Amazing Journey. Lassen Sie sich von Kaiserin Sisi auf eine geheimnisvolle Tour durch Wiens Kanalisation, die „Adern Wiens“, entführen. Mithilfe eines Virtual Reality 360° Boatrides ist sie schon ganz aufgeregt Ihnen Wien zu zeigen, wie sie es selbst noch nicht gesehen hat.

Erleben Sie die vielfältige Welt des Meeres mitten in Wien. Hier können Sie verschiedenste Fischarten bestaunen und zum Beispiel einem Hai gegenüberstehen. Auch Publikumsliebling Puppi, eine über 100 Jahre alte Meeresschildkröte, freut sich über Ihren Besuch. Dazu bietet das Haus des Meeres ein Tropenhaus, in dem man unter anderem zahlreiche exotische Vogel- und Äffchenarten entdecken kann.

Spiel, Spaß & Bewegung

Ausgehend vom Grünen Prater entdecken wir bei dieser Tour die Stadt auf zwei Rädern. Im historischen Stadtzentrum radeln wir entlang den eleganten Gebäuden der Wiener Ringstraße entlang wie einst die adeligen Kutschen. Die berühmtesten Wiener Sehenswürdigkeiten wie Staatsoper, die Statue von Johann Strauß, Hofburg, Parlament und Rathaus reihen sich hier wie Perlen an einer Kette. Weiters widmen wir uns den Ideen des Architekten Friedensreich Hundertwasser und besuchen das Wohnhaus, das er im Einklang mit der Natur entworfen hat.

In prunkvoller Verkleidung des Kaiserreiches lernen die SchülerInnen unter Anleitung eines professionellen Tanzlehrers die Quadrille zu tanzen. Schon die kaiserlichen Kinder lernten diesen Tanz, der noch heute auf keinem gesellschaftlichen Ball fehlen darf. Getanzt wird hier stilecht in den ehemaligen Räumen der weltbekannten Kaiserin Sisi.

Quer durch das Gelände des Zoos führt uns dieses Spiel. Die SchülerInnen haben die Aufgabe, bestimmte Tiere zu finden und Fragen zu ihrer Herkunft, ihrem Aussehen und Verhalten zu beantworten. Es bleibt auch genug Zeit um bei den Tierfütterungen dabei zu sein.

Bei der Fotostory fotografieren die SchülerInnen in Kleingruppen eine kreative Geschichte rund um fünf Sehenswürdigkeiten der Wiener Innenstadt. Ziel ist es mit 10 bis 12 Fotos eine kreative, skurrile, spannende Geschichte zu erzählen. Der zweite Teil dieses Programmpunktes findet am Abend statt. Die ausgedruckten Fotos werden auf Plakate aufgeklebt und mit Sprechblasen versehen. Anschließend werden die Geschichten im Zuge einer Show präsentiert. Unsere Young City Experts erklären und unterstützen den Ablauf, stellen Materialien zur Verfügung und moderieren am Abend die Show. Der Programmpunkt kann wahlweise in der Innenstadt, den Parks am Ring oder auch in Schönbrunn durchgeführt werden.

Spielerisch Wien entdecken: Auf ihrer Erkundungstour erleben die SchülerInnen ein spannend aufbereitetes Spielvergnügen, das viele interessante historische und allgemeinbildene Inhalte zu Wien und ganz Österreich bietet.  

Klettern am Flakturm. Die vier Flaktürme von Wien sind stumme Relikte des Zweiten Weltkriegs. Einer davon liegt in der Nähe der Fußgängerzone Mariahilfer Straße und beherbergt heute das Haus des Meeres. Seine Rückseite dient als Kletterwand, an der es mehr als 30 Meter hinauf geht. Gut gesichert durch ausgebildete Kletterlehrer, können wir uns alle im Seilklettern versuchen. Wer lieber näher am Boden bleibt kann auf der anderen Seite des Turms bouldern und für diejenigen, die immer den Boden unter den Füßen behalten wollen, organisieren wir einen Besuch im Haus des Meeres.

Bootsfahrt auf der Alten Donau. Bei diesem Angebot im Erholungsgebiet „Alte Donau“, das ganz einfach mit der U-Bahn zu erreichen ist, leihen wir uns Tretboote und für die LehrerInnen ein Elektroboot. Wir genießen vom Boot aus die Natur und die Sonne und erkunden das Gewässer. Die Boote sind von einem konzessionierten Betrieb gewartet, die SchülerInnen tragen Schwimmwesten. Die schulrechtliche Erlaubnis, sich mit SchülerInnen am Wasser zu bewegen ist erforderlich.

Am Abend

Auf mehr als 1000 Quadratmetern können sich die SchülerInnen auspowern, Wurftechniken beim Trampolin-Basketball perfektionieren oder Saltos gefahrlos über Schaumstoffgruben üben. Ebenfalls kann man den, aus zahlreichen TV-Shows bekannten, Ninja-Parcours bewältigen. Als Erfrischung gibt es Getränke und Knabbereien.

Wir reisen unter professioneller Begleitung zu den Sternen! In einer Sternwarte kann abends der Sternenhimmel mit Planeten, Sternen und Deep-Sky- Objekten beobachtet werden. Die idyllisch gelegene Kuffner Sternwarte ist groß genug für zwei Klassen. Die Urania Sternwarte liegt im Zentrum. Bei Schlechtwetter empfiehlt sich das Zeiss-Planetarium im Prater!

Statt Abendessen im Jugendhotel findet ein Picknick im Donaupark statt. Die SchülerInnen organisieren gemeinsam mit den BetreuerInnen die Zutaten, danach kann im Park gechillt und gespielt werden. Zum Abschluss geht es mit dem „Raketenlift“ auf den Donauturm. Hier kann die Klasse eine atemberaubende Aussicht über ganz Wien genießen.

Ein Abendessen der ganz besonderen Art, denn heute isst das Auge mal nicht mit. An diesem Abend stellen wir uns der Herausforderung und essen ein 3-gängiges Menü in vollkommener Dunkelheit. Betreut wird dieses Essen von sehbehinderten Menschen die uns einen Einblick in ihren Alltag gewähren und auf beeindruckende Weise zeigen wie sie ihn bewältigen.

Der älteste Vergnügungspark der Welt bietet Unterhaltung und Erholung mitten in Wien. Hier locken 250 Attraktionen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene viele Besucher an. Auf Wunsch organisieren wir ein Abendessen österreichischer Kost im Traditionsbiergarten „Schweizer Haus“.

Sehenswertes in der Umgebung

Bei einer Führung im Volkswagenwerk Bratislava erleben wir in den Werkhallen die verschiedenen Stufen der Autoproduktion. Hier werden exklusiv Volkswagen Touareg und Audi Q7 gefertigt und weltweit exportiert. Der Nachmittag steht für einen Bummel in der Innenstadt zur freien Verfügung. Auf Wunsch mit organisiertem Mittagessen und Innenstadtführung. Fahrt mit dem Bus hin und retour (ganztags).

Museum ist spannend

Wie spannend und vielseitig Kunst ist, erfahren wir bei einem Besuch in einem der besten Museen Wiens, der Albertina. Nicht nur Kunstliebhaber kommen hier auf ihre Kosten, auch kunstkritische SchülerInnen haben hier Spaß an der Kunst. Bei unserer jugendgerechten Führung durch das Museum bekommen die SchülerInnen einen guten Überblick über die aktuellen Ausstellungen. Im Anschluss an die Führungen bei unserem Workshop gilt es dann selbst kreativ
zu werden und die gewonnenen Eindrücke in die künstlerische Praxis umzusetzen.

Das Mumok im Museumquartier zählt europaweit zu den größten und eindrucksvollsten Museen für moderne Kunst. Hier findet man Klassische Moderne, Wiener Aktionismus, Pop Art und Gegenwartskunst. Bei einer Führung, speziell auf Alter und Interesse der SchülerInnen abgestimmt, erkunden wir die Hintergründe und versteckten Botschaften der Kunstwerke.

Wien ist die Stadt der Musik! Im „Haus der Musik“ erfahren wir nicht nur Spannendes über Musikgeschichte, MusikerInnen und Klangwelten, sondern können spielerisch unterschiedliche Formen von Musik und Klang kennenlernen und ausprobieren. Wer hat schon einmal die Wiener Philharmoniker dirigiert, selbst einen Walzer komponiert oder die Schwingungen und Töne eines Kindes im Mutterbauch wahrgenommen? Das Haus der Musik hat ein großartiges interaktives Angebot für alle Altersstufen (ein Besuch ist auch abends möglich).

Für die umfangreichen Sammlungen des Kaiserhauses wurde das Kunsthistorische Museum (KHM) nahe der Hofburg am Ring erbaut. Mit seiner Kollektion bedeutender Werke und der weltgrößten Bruegel-Sammlung zählt es heute zu den wichtigsten Kunstsammlungen der Welt. Wir erkunden das Museum im Rahmen einer jugendgerechten Führung.

Das Naturhistorische Museum Wien zählt mit seinen 30 Millionen Sammlungsobjekten zu den besten der Welt: Highlights wie die Venus von Willendorf, die riesige Meteoritensammlung, Präparate von ausgestorbenen Tieren, Modelle furchteinflößender Dinosaurier und ein digitales Planetarium können wir hier im Rahmen einer jugendgerechten, spannenden Führung erleben.

Hier wird auf einer Ausstellungsfläche von ca. 22.000 m2 Spielraum für außergewöhnliche Einblicke in die Welt der Technik geboten. Durch einzigartige Exponate von der Vergangenheit bis in die Zukunft wird das Haus zum Schauplatz spannender technischer Entwicklungen. Multimediale Präsentationen veranschaulichen den Einfluss technischer Errungenschaften auf unsere Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur. Um das Haus zu erkunden, gibt es mehrere Möglichkeiten: eine Führung, eine Rätselrallye oder ein angeleitetes Museumsspiel.

Die jugendgerechte Führung durch die Hauptsynagoge in der Seitenstettengasse in der Innenstadt gibt einen besonderen Einblick in jüdisches Leben, Tradition und Geschichte. Im Anschluss besuchen wir das nahegelegene Jüdische Museum, das mit wechselnden Ausstellungen aktuelle und historische Themen der jüdischen Kultur präsentiert.

Im Heeresgeschichtlichen Museum befassen wir uns bei einer Führung aktiv mit geschichtlichen Zusammenhängen und Ereignissen der Vergangenheit. Themenschwerpunkte wie „Unruhige Zeiten, der Zusammenbruch der Monarchie oder „Migration als Chance für Österreich“ vermitteln nicht nur spannende Infos sondern regen auch zum eigenständigen Nachdenken an.

Einmal die Superstars aus Film, Musik und Politik treffen oder zumindest ein Foto mit ihrer Wachsfigur machen. Bei Madame Tussauds wird dieser Wunsch erfüllt. Wir treffen Justin Bieber, posieren mit Romy Schneider oder stehen für Quentin Tarantino vor der Kamera. Um auch geschichtsträchtige Stars der Vergangenheit näher kennenzulernen, leitet unser Young City Expert ein Spiel durch das Museum an, bei dem eine bestimmte Figur gefunden werden soll.

Ein neues Haus in der Wiener Museumslandschaft, das eine faszinierende Reise in die Welt optischer Täuschungen ermöglicht. Eine Person ist groß wie ein Riese, eine andere klein wie ein Zwerg – obwohl sich beide im gleichen Raum aufhalten. Ein Ball rollt im Antigravitationsraum bergauf. Unser Gehirn wird sowohl bei einzigartigen Installationen, wie etwa dem „Vortex-Tunnel“ oder einem gedrehten Raum ständig ausgetrickst. Ein Museum zum Staunen, Erforschen von Wahrnehmungsgesetzen und nicht zuletzt um Spaß zu haben und spektakuläre Fotos mit nach Hause zu nehmen. Auch als Abendprogramm möglich.

Menschen und Kulturen

Mit über 330.000 Gräbern gilt der Wiener Zentralfriedhof „einwohnermäßig“ als der größte Friedhof Europas, er ist aber auch ein Stück Wiener Kulturgeschichte. Mit einer eigenen Buslinie, Kirche und Gärtnerei fühlt sich das gesamte Areal wie eine Stadt in der Stadt an. Doch so beeindruckend die Dimensionen und Zahlen auch sind, so revolutionär und umstritten war das Projekt einst. Die Vorstädte platzten aus allen Nähten, Wien war auf dem Weg, eine 2-Millionen-Metropole zu werden, und der Bedarf nach einer längerfristigen kommunalen Lösung war groß. Heute finden wir neben den Ehrengräbern berühmter Künstler, Politiker und anderer Honoratioren auch eine Vielzahl von pompös oder kurios gestalteten Gräbern, die den Zentralfriedhof so typisch wienerisch machen. Wie hat schon Helmut Qualtinger gesagt: „In Wien musst erst sterben, damit sie dich hochleben lassen, aber dann lebst lang.“

Dabei erhält die Klasse einen exklusiven Einblick in die Vorführkabine und lernt den Arbeitsalltag von FilmvorführerInnen kennen. Neben modernen digitalen Projektoren sind auch analoge Vorführgeräte zu bestaunen, die heute noch in Verwendung sind. Anschließend gibt es einen Film (vier verschiedene stehen zur Auswahl) zu sehen, der abschließend noch gemeinsam im Saal diskutiert wird.

Wie erklärt man Armut und Obdachlosigkeit? Wie baut man Vorurteile ab? SHADES TOURS bietet Touren zum Thema Obdachlosigkeit an, die von obdachlosen Personen durchgeführt werden. Denn wer könnte das Sozialsystem und seine Herausforderungen besser und authentischer erklären, als betroffene Personen selbst? Es werden Formen, Gründe, Herausforderungen und Lösungen der Obdachlosigkeit erörtert. Partizipativ und aktiv lernen die SchülerInnen sozialpolitisch relevante Themen kennen, die mit interessanten Geschichten verdeutlicht werden. Während die SchülerInnen eine neue Perspektive auf Obdachlosigkeit bekommen und die Möglichkeit haben, Antworten auf Fragen zu bekommen, tragen sie gleichzeitig zur sozialen und arbeitsmarkttechnischen Re-Integration der Guides bei.

Nicht nur auf Grund der zahlreichen internationalen Ess- und Einkaufsmöglichkeiten zählt der Naschmarkt zu den beliebtesten Plätzen in der Stadt. Hier findet man (fast) alles! Genau der richtige Ort für ein spannendes, herausforderndes Spiel bei dem es darum geht, mit den Händlern zu feilschen, kreativ zu sein und eine Aufgabe zu lösen.

Das Museum für Verhütung und Schwangerschaftsabbruch ist weltweit einzigartig. Es leistet seit seiner Gründung im Jahr 2007 Pionierarbeit bei der wissenschaftlichen und didaktischen Aufbereitung der Geschichte, Gegenwart und Zukunft von Verhütung, Schwangerschaftstests und Schwangerschaftsabbruch. Bei einer Führung durch die multimediale Sammlung kann man Hilfsmittel und Gerätschaften zur Verhütung, zu Schwangerschaftstests und zur Abtreibung sehen, anhören und teilweise auch angreifen. Im geschützten Rahmen eines von SexualpädagogInnen geleiteten Workshops können Jugendliche Fragen stellen. Ziel der Vermittlung ist es, selbstbestimmtes Handeln im Bereich Sexualität und Fruchtbarkeit zu fördern. Aus Platzgründen kann der Workshop nur für max. 26 Schüler-Innen gebucht werden.

Eine Führung durch das AIDS Hilfe Haus Wien und ein zweistündiger Workshop rund um Liebe, Sexualität und Verantwortung für SchülerInnen ab 14 Jahren. Sie werden zu Themen der sexuellen Gesundheit informiert und können (anonym) Fragen stellen. Die Klasse wird nach Geschlechtern getrennt und die Inhalte sind dem Alter, dem Wissensstand und den Bedürfnissen der Gruppe angepasst.

Über die eigenen Grenzen hinauswachsen und sich Herausforderungen stellen, das ist City Bound Wien. Die SchülerInnen sind in Kleingruppen unterwegs um eine bestimmte Aufgabe zu erledigen. So gilt es z.B. „Das Leben ist schön“ in 15 verschiedene Sprachen übersetzen zu lassen, ohne dabei das Smartphone zu verwenden. Wie das funktioniert? Zum Beispiel indem man am Stephansplatz Menschen aus anderen Ländern anspricht und um eine Übersetzung bittet. Eine intensive Art, die Stadt zu erleben.

FLiP ist ein Erlebnisort, an dem auf spielerische Weise der Umgang mit Geld vermittelt wird. Der Fokus liegt dabei auf Finanzwissen im ökonomischen, gesellschaftlichen und globalen Kontext. Mit einem speziell konfigurierten Tablet geht es durch die interaktiven Stationen. Die SchülerInnen können unter anderem einen eigenen Budgetplan erstellen, sich unterschiedlicher Werte (z.B. materiell vs. ideell) bewusst werden oder sehen, welchen Einfluss Kaufentscheidungen weltweit haben. Jede Tour wird von WissensvermittlerInnen begleitet, die sicherstellen, dass keine Frage offen bleibt. Der Einsatz von digitaler Medientechnik in Verbindung mit einer persönlichen Vermittlung der Inhalte macht FLiP zu einem einzigartigen Gesamterlebnis. Die Inhalte sind für jede Zielgruppe maßgeschneidert und an den Lehrplan angepasst.

Moderne Urbanität

Wien zählt, neben New York, Genf und Nairobi, zu den Hauptsitzen der Vereinten Nationen. Die UNO-City ist nicht nur architektonisch eindrucksvoll, im Inneren wird für wichtige Themen wie Weltfrieden, Armut und Kinderrechte gearbeitet. Bei unserer Führung durch die UNO-City begeben wir uns auf internationalem Boden durch die Gebäude und erfahren mehr über Arbeit, Ziele und Bedeutung der UNO.

Bei unserer Führung durch das ORF Zentrum am Küniglberg erfahren wir nicht nur spannendes Insiderwissen über Geschichte und Technik des Senders. Wir besuchen die Studios, in denen Sendungen wie „Dancing Stars“ gedreht werden. Im Erlebnisstudio heißt es dann selbst vor bzw. hinter die Kamera treten. In der Bluebox lernen wir fliegen oder können uns als Nachwuchsmoderatoren unter Beweis stellen. Das aufgezeichnete Material wird als Erinnerung an die Wienwoche zur Verfügung gestellt.

Im Zuge unserer Führung am Flughafen Wien-Schwechat erfahren wir viel über die Organisation des Unternehmens und bekommen Einblicke in Bereiche, die normale Reisende nicht haben. Die Tour führt mit dem Bus über das Flughafengelände, dabei wagen wir uns auch auf die Rollbahnen und beobachten aus naher aber sicherer Entfernung Start und Landung der Flugzeuge. Im neuen Besucherzentrum gibt es Antwort auf Fragen wie „Was sieht der Pilot während des Fluges im Cockpit? Welchen Weg nimmt mein Koffer nach dem Check-in bis zum Ankunftsort?“

Die SchülerInnen erhalten bei dieser interessanten Führung hinter den Kulissen des Radio Ö1 oder des Radio Wien einen allgemeinen Überblick über die Radiogeschichte und die Geschichte des Hauses. Hierbei werden diverse Studios wie etwa der Große Sendesaal besichtigt. Außerdem haben die SchülerInnen die Möglichkeit sich einmal selbst im Erlebnisstudio vor das Mikrofon zu setzen. Welches Radio die SchülerInnen besichtigen möchten, ist ihnen selbst überlassen.

Ihre Vorteile bei den ya! Städtereisen:

Lehrerstimmen

Was andere Lehrer und Lehrerinnen über die Städtereise Wien sagen. Jetzt ebenfalls Kontakt aufnehmen!

„Es war eine perfekt organisierte Woche, wir haben sie sehr genossen. Den SchülerInnen hat das Programm unglaublich gut gefallen, vor allem Zapo. Auch das Quartier war wunderbar. Die Zusammenarbeit mit diePROJEKTWOCHE.at war bestens. Insgesamt sehr empfehlenswert!“
Lehrerin
NMS, Mautern
„Die SchülerInnen waren begeistert, sowohl vom Programm als auch von der Betreuerin. Sie hat uns wirklich mit außerordentlichem Engagement begleitet. Die Zusammenarbeit war reibungslos und sehr herzlich. Ich würde sie jederzeit wieder buchen. Die SchülerInnen werden die Wientage in sehr guter Erinnerung behalten ebenso wie die Lehrkräfte. Danke dafür!"
Lehrerin
NMS, Leonding
„Ich war mehr als zufrieden. Unsere Betreuerin war grandios und hat den Wien-Aufenthalt großartig gestaltet. Die Kinder waren begeistert und sprechen heute noch von den Erlebnissen.“
lehrer
NMS, Bad Radkersburg
„Gerne wieder: diePROJEKTWOCHE.at hat für eine unvergessliche Woche gesorgt: kompetente Organisation, ein gutes Konzept mit kulturellen und unterhaltsamen Elementen, zugeschnitten auf die individuellen Bedürfnisse der Klasse und eine liebenswürdige, schülerorientierte Betreuerin.“
Lehrerin
BRG, Salzburg
„Die Woche ist bestens verlaufen, es war ein wunderschö­nes Erlebnis und ein großer Erfolg. Die Betreuerin hat alles gut vorbereitet und mit uns besprochen, wir konnten uns 100-prozentig auf sie verlassen. Wir alle hatten großen Spaß mir ihr unterwegs zu sein.“
Lehrerin
NMS, Vitis
„Unsere Projekttage in der letzten Woche waren suuuuuuper! Iris und Veronika sind ganz tolle Gruppenleiterinnen!“
Lehrerin
NMS, Steyr
„Es war eine ganz tolle Woche, sowohl die Kinder als auch wir Lehrerinnen waren schwer begeistert. Ich empfehle auch meinen LehrerkollegInnen bei Ihnen zu buchen, da wir leider auch schon öfter schlechte Erfahrungen mit anderen Anbietern gemacht haben.“
Lehrerin
NMS, Hall in Tirol
„Tolles Programm, angenehmes Haus, nette BetreuerInnen! Die aktiven Spiele, wie zum Beispiel Mister X, sind sehr gut angekommen. Unsere nächsten 4. Klassen haben bereits fürs kommende Jahr reserviert.“
Lehrer
BG & BRG, Köflach
"Obwohl ich telefonisch schon eine kurze Rückmeldung gegeben habe, möchte ich Ihnen unbedingt auf diesem Wege noch einmal die Begeisterung meiner SchülerInnen für unseren Abendprogramm-Punkt weiterleiten. Er hatte bei der Auswertung der zweitägigen Exkursion die höchste positive Bewertung von allen sieben Programm-Punkten. Gerade weil ich mir selbst zunächst überhaupt nicht hatte vorstellen können, wie das alles wohl werden würde, und ich deshalb leichtes Bauchweh hatte, bin ich über den wunderbaren Erfolg sehr glücklich! Vielen Liebe Grüße aus der Oststeiermark nach Wien!"
Lehrerin
Hauptschule, Vorau

Interessiert?

Kontaktieren Sie uns jederzeit für Fragen!

+43 (0) 662 625758-0 | office@dieprojektwoche.at

Scroll to Top