portrait michael gruber schilling zwei freiraum projektwoche projekttage klassenfahrt

Teamfähig sein ist wichtig

Teamfähig sein ist wichtig. Warum das so ist und was ein gutes Team auszeichnet, darüber haben wir mit Michael Gruber-Schilling gesprochen. Er sorgt seit vielen Jahren für die Produktentwicklung bei FREIRAUM. Außerdem ist er Geschäftsführer einer Firma, die Teambuilding für Unternehmen und Institutionen anbietet.

Teambuilding ist bei Firmen recht verbreitet. Wozu braucht man das bei Schulklassen?

„Wir Menschen sind soziale Wesen. Gemeinsam sind Herausforderungen meist besser zu meistern. Es gibt heutzutage kaum einen Beruf, bei dem es nicht erforderlich ist, mit anderen zusammenzuarbeiten. Das gilt auch für Schulklassen. Bei denen geht es darum, gemeinsam ein gutes Lernklima zu schaffen. Das ist die Aufgabe aller – nicht nur der Lehrkraft. Die Klasse braucht dabei aber klarerweise Unterstützung.“

Was sind Merkmale eines guten Teams?

„Ich halte einen guten Umgang mit Spannungsfeldern für besonders wichtig. Jede Gruppe, jedes Team lebt in einem Spannungsfeld. Das ergibt sich aus Unterschieden zwischen den Mitgliedern der Gruppe. Ein typisches Beispiel sind unterschiedliche Geschwindigkeiten von Gruppenmitgliedern. Manche sind eher besonnen, andere schnell dabei, etwas auszuprobieren. Beides hat bei komplexen und unklaren Herausforderungen seine Berechtigung. Die Gruppe muss zwischen diesen beiden Gegensätzen einen guten Weg finden. Guten Teams gelingt das. Sie halten größere Spannungsbögen aus und sind flexibler in ihren Erwartungen an andere. Teamfähig sein ist wichtig!“

Was sind Besonderheiten eines großen Teams, wie es eine Schulklasse ist?

„Teams umfassen in der Regel einige wenige bis maximal zwölf Personen. Schulklassen sind also streng genommen keine Teams, sondern große Gruppen. Diese zerfallen automatisch in kleinere Grüppchen, sobald sie ungelenkt sind, was in jeder Schulpause zu beobachten ist. Das hat wahrnehmungspsychologische Hintergründe. Wir müssen diesen Aspekt für die Gruppendynamik in einer Schulklasse immer mitdenken und dieses Wissen auch mit der Klasse teilen.“

portrait michael gruber schilling 4 freiraum projektwoche projekttage klassenfahrt
Inspirierende Plätze in der Natur haben ihre eigene Qualität für Teambuilding-Projekttage.

Warum arbeitet FREIRAUM beim Teambuilding mit erlebnispädagogischen Methoden?

Erlebnispädagogik setzt auf konkrete Handlungen und fordert die Gruppe bzw. die Klasse auf spielerische Art und Weise heraus. Im Bestehen, aber auch im Nicht-Bestehen dieser Herausforderungen kann besonders gut gelernt werden. Gruppenprozesse sind zu komplex, um sie nur theoretisch zu besprechen. Wenn die Gruppe aber eine praktische Aufgabe lösen und gemeinsam bewältigen muss, werden Gruppenprozesse wie zum Beispiel unterschiedliche Herangehensweisen oder Konkurrenzverhalten deutlich und können danach gut besprochen werden.“

Was bringen solche Projekttage über die Teamstärkung hinaus?

„Unsere Erfahrung zeigt, dass folgendes besonders hilfreich im ganz normalen Alltag ist: Die TeilnehmerInnen erleben, dass Gruppenprozesse beobachet und benannt werden können und dass alleine durch die bewusste Wahrnehmung bereits Veränderungen eintreten können. Dieses Wissen, diese Erfahrung bewirkt eine kleine Ermächtigung in all den vielen Gruppen, Teams und Verbänden, in denen wir alle uns immer wieder aufhalten und betätigen.“

Teambuilding für Schulklassen

Planen und reservieren Sie jetzt unverbindlich Ihr Teamtraining, Ihre Projektwoche für Ihre Klasse! Wir freuen uns auf Ihre Anfrage! Unser Mitarbeiter Mag. Nikolaus Chisté berät Sie gerne: 01 604 21 96 – 215 oder nikolaus.chiste@dieprojektwoche.at

Scroll to Top